Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Anschlag von Rechts' von Reiner Engelmann


Klappentext

Mitten unter uns: Rechtsextremismus heute

Irgendwo in einer Kleinstadt mitten in Deutschland treffen sich drei Freunde auf ein Feierabendbier. In den sozialen Netzwerken haben sie sich schon an ausländerfeindlichen Pöbeleien beteiligt. Nun werden sie zu Verbrechern, denn wenige Stunden später werfen sie einen Molotowcocktail in eine Flüchtlingsunterkunft. Die Bewohner, darunter auch Kinder, entkommen nur knapp.
Reiner Engelmann recherchiert die Hintergründe dieser schrecklichen Tat. Er analysiert die Beweggründe und er befragt die Opfer, die sich in Deutschland endlich sicher gefühlt hatten. Dabei wird deutlich: rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und viel zu lange unbeachtet geblieben.

(Quelle & Homepage des Verlages: cbj)

Meine Meinung

Das Thema Flüchtlinge ist so aktuell wie nie! Reiner Engelmann hat sich des Themas angenommen und berichtet über das Schicksal verschiedener Familien, aber auch aus der Sicht von rechtsextremen Tätern. Für das Buch hat er intensive Recherchen betrieben, die auf einer wahren Begebenheit beruhen.

Ich bin ehrlich: Das Flüchtlingsthema wird hier in der Schweiz weniger breitgetreten, als in Deutschland oder anderen Ländern. Wir haben zwar durchaus auch Menschen auf der Flucht bei uns – in meinem Wohnblock leben einige davon -, aber in den Medien ist das Thema nicht so präsent. Daher habe ich mich bisher eher weniger damit beschäftigt.

‘Anschlag von Rechts’ fand ich aber sehr interessant, daher habe ich beschlossen, mich diesem Buch zu widmen.

Es ist gut recherchiert und bietet verschiedene Blickwinkel – dennoch hätte es ein wenig ausführlicher sein können. Mir waren die einzelnen Kapitel zu schnell abgehandelt. Die Gedankenwelt und Gefühle der Flüchtlinge, aber auch der Täter war für mich zu wenig greifbar. Die Emotionen, die ich mir in dem Buch gewünscht habe, kamen nicht bei mir an.

Das Thema ist sicherlich keine leichte Kost und genau deshalb war mir das Buch zu leicht geschrieben. Ich hätte wirklich mehr Tiefe und noch mehr Hintergründe erwartet. Ich weiss, wie Reiner Engelmann schreiben kann; daher war ich doch ein wenig enttäuscht, dass mich das Buch leider nicht abholen konnte.

Dennoch fand ich das Grundthema interessant und es wird immer wichtiger, es nicht totzuschweigen. Daher kann ich das Buch auf jeden Fall jedem empfehlen, der etwas zu dieser Thematik lesen möchte.

Das Cover passt sehr gut, auch wenn es weniger meinen Geschmack trifft.

Fazit

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

Kommentare